Mittelland

Hornusserfest 2024: Trinkhörner und Tradition in Höchstetten

Höchstetten

Mit diesen Facts bis du bereit fürs Eidgenössische Hornusserfest

· Online seit 17.05.2024, 06:12 Uhr
An den beiden letzten Wochenenden im August treffen sich 226 Teams zum Eidgenössischen in Höchstetten. Hornussen? Hier sind interessante Fakten zum Nationalsport und zum Fest der Superlative. Ein Artikel über Trinkhörner, Kopfkränze und 80 Fussballfelder.
Anzeige

Hornussen ist nebst Schwingen und Steinsossen eine der drei traditionellen Schweizer Nationalsportarten. Ihren Ursprung hat sie wahrscheinlich im Emmental (früheste Erwähnung 1625). Jeremias Gotthelf beschrieb in «Uli der Knecht» im 19. Jahrhundert detailreich das Hornussen und seine Bedeutung für das bäuerliche Leben. 1902 wurde in Burgdorf der Eidgenössische Hornusserverband gegründet.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Ursprung im Emmental

Heute ist die Sportart vor allem in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau verbreitet. Funfact: Zwischen dem Sport und der Ortschaft Hornussen im Kanton Aargau gibt es keinen direkten Zusammenhang. Offenbar gibt es dort nicht einmal einen Hornusserverein.

Enormer Flächenbedarf fürs Eidgenössische

Für das Eidgenössische im bernischen Höchstetten wird eine sagenhafte Fläche von rund 70 Hektaren (etwa 80 Fussballfelder) benötigt, 66 davon Ackerland. Das Ackerland von 17 Landbesitzern muss von August bis Anfang September zur Verfügung stehen. Daher müssen die betroffenen Landwirte und Pächter entweder schauen, dass das Getreide zum Zeitpunkt des Anlasses bereits geerntet ist, oder das Gras, das später geschnitten werden kann, bereits angepflanzt wurde.

Das benötigt wiederum einen Vorlauf von sechs Jahren, damit die Fruchtfolge entsprechend geplant werden kann. Deshalb hat das OK bereits 2017 die Vorverträge mit den Landbesitzern abgeschlossen. Das Festgelände liegt genau auf der Kantonsgrenze, es wird Ende August also auch im Solothurnischen gehornusst, in der Gemeinde Drei Höfe.

Trinkhörner für die besten Teams

Beim Hornussen bekommen die Gewinner der verschiedenen Stärkeklassen ein Trinkhorn mit ein bis zwei Liter Fassungsvermögen. Das ist der traditionelle Preis für die erstplatzierten Mannschaften eines grösseren Festanlasses. Am eidgenössischen Hornusserfest 2024 werden für 226 teilnehmende Mannschaften 43 Trinkhörner vergeben. Bei der Prämierung wird das mit Blumen dekorierte Horn an der Vereinsfahne befestigt und während einer musikalischen Einlage hin und her geschwenkt.

Nach der Siegerehrung füllt es die Mannschaft traditionell mit Weisswein, und alle trinken daraus. Später stellt das Team die Trophäe meist im «Kranzkasten» des Stammlokals oder in ihrem Vereinslokal aus. Die Hörner stammen von Watussi-Rindern. Für deren Herstellung wird kein Tier getötet, sondern es fällt als Nebenprodukt der Fleischverarbeitung an. Nach dem Auskochen werden sie poliert und mit einem Zinnkranz veredelt.

Kopfkränze für die besten Einzelschläger

Auch andere Gaben sind traditionell. Die Hornusser ehren beispielsweise die besten der Einzelwertung und der Einzelschläger mit einem Kranz aus Eichenlaub. Der Kopfkranz des Siegers jeder Stärkeklasse hat sogar noch Goldblätter, derjenige der darauffolgenden Ränge Silberblätter eingeflochten. Deshalb spricht man von Gold- und Silberkränzen. Die drei besten Einzelschläger und der beste Nachwuchsspieler gewinnen zusätzliche Preise in Form einer Glocke, einem Staatsriemen, Gutscheinen oder einem anderen Naturalpreis.

Die Kränze kommen übrigens von der Firma Kuert Druck in Langenthal in Zusammenarbeit mit einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigung.

veröffentlicht: 17. Mai 2024 06:12
aktualisiert: 17. Mai 2024 06:12
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch