Mittelland
Kanton Bern

Pflegeinitiative: Kanton Bern will im Sommer mit Umsetzung starten

Erste Etappe

Kanton Bern will Pflegeinitiative ab diesem Sommer umsetzen

22.04.2024, 19:41 Uhr
· Online seit 22.04.2024, 15:58 Uhr
Der Kanton Bern sieht sich bei der Umsetzung der Pflegeinitiative in einer Vorreiterrolle. Nach eigenen Angaben ist er einer der wenigen Kantone, die schon in diesem Sommer die erste Etappe – die Ausbildungsoffensive – umzusetzen beginnen.
Anzeige

Über den Stand der Dinge informierte der Kanton am Montag rund 400 Vertreterinnen und Vertretern aus dem Gesundheitswesen und der Pflege. Er rief sie zur aktiven Mitarbeit bei der Umsetzung auf. Man wolle praxisnah agieren, sagte Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Im Kanton Bern gilt bereits seit 2012 eine Ausbildungsverpflichtung für 14 nicht-universitäre Gesundheitsberufe in Spitälern, Heimen und Spitexorganisationen. Der Kanton erfülle alle Bedingungen, um Bundesbeiträge zu erhalten, heisst es im Communiqué. Das entsprechende Bundesgesetz tritt im Juli 2024 in Kraft.

Die erforderlichen Rahmenbedingungen hat der Kanton nach eigenen Angaben bereits geschaffen, weshalb er noch einen Schritt weiter gehen könne. Die Bildungs- und die Gesundheitsdirektion hätten ein Konzept für zusätzliche Massnahmen erarbeitet.

140 Millionen Franken

Dafür stehen gemäss Beschluss des Regierungsrats die 60 Millionen Franken bereit, die an Bundesbeiträgen erwartet werden. Insgesamt stehen für die Mitfinanzierung der Ausbildungsverpflichtung, für die Förderprogramme und die neuen Massnahmen in den kommenden acht Jahren rund 140 Millionen Franken zur Verfügung.

Bereits beschlossen sind erhöhte Ausbildungsbeiträge für 25 Quereinsteigende und Spätberufene an Höheren Fachschulen. Die Neuerung geht auf einen Vorstoss der Mitte Kanton Bern zurück.

Angebot auch für Flüchtlinge

Geplant ist auch ein analoges Förderprogramm für Studierende des Pflegestudiengangs an der Berner Fachhochschule. Ziel ist es, mit solchen Zusatzfinanzierungen weiteren Personengruppen – zum Beispiel Flüchtlingen – den Zugang in die Pflegeausbildung zu ermöglichen.

Geförderten Personen wird zum Erhalt des Lebensunterhalts ein Monatslohn von 3500 Franken für die Ausbildungszeit zugesichert. Der Kanton wird festlegen, wie viele Personen pro Jahr maximal gefördert werden. Diese Programme werden dem Bund zur Mitfinanzierung eingereicht.

(sda)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 22. April 2024 15:58
aktualisiert: 22. April 2024 19:41
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch