Mittelland
Kanton Bern

Tiere aus Seeländer Zoo Johns kleine Farm finden neues Zuhause nach Schliessung

Nach dem Aus des Zoos

Johns kleine Farm mit Angeboten für Tiere überrannt

08.07.2024, 18:52 Uhr
· Online seit 08.07.2024, 10:44 Uhr
Die Tiere des bald geschlossenen Zoos Johns kleine Farm in Kallnach sind beliebt. Es gab zahlreiche Angebote für die 460 Tiere. 90 Prozent davon haben laut den Verantwortlichen bereits ein neues Zuhause.
Anzeige

Da kein neuer Standort für den bekannten Kallnacher Zoo Johns kleine Farm gefunden werden konnte, mussten die Verantwortlichen das Aus des kleinen Tierparks verkünden. Danach ging die Suche nach geeigneten Plätzen für die 460 Tiere los.

Tiere nach Basel oder Genf

Die Suche gestaltete sich laut dem Vize-Präsidenten Renato Anneler nicht schwierig. Wie er gegenüber der «Berner Zeitung» sagt, wurde für 90 Prozent der Tiere bereits ein Platz gefunden. «Die meisten konnten an verschiedene Zoos wie den Tierpark Weihermätteli in Basel vermittelt werden. Doch auch Mitarbeitende und andere Privatpersonen nehmen Tiere bei sich auf.»

40 Tiere könnten dem Bioparc in Genf übergeben werden. Dabei handelt es sich um Kamele, Alpakas, Lamas und Stachelschweine. Der Bioparc müsse für die Aufnahme der Kallnacher Tiere einige Veränderungen vornehmen. Zum Beispiel müssten Gehege angepasst werden. «Soviel ich weiss, wird eine Art Erinnerungsareal für Johns kleine Farm geschaffen, das auch diesen Namen tragen soll», so Anneler gegenüber der Zeitung.

Abschiedsfest am 18. August

Nicht alle Tiere jedoch seien so einfach vermittelbar wie die Kamele oder Alpakas. Zu den rund 10 Prozent, die noch keinen Platz gefunden haben, gehören vor allem Gefiederte wie die Waldrappen oder die Brandgänse. Oder aber der Steinmarder «Rantanplan». Er sei schwierig zu vermitteln, weil jagdbare Wildtiere im Kanton Bern nicht ausgewildert werden dürften, auch seien sie keine gängigen Zootiere, so die Verantwortlichen.

Bis am 18. August 2024 werden aber vorerst alle Tiere noch in den Gehegen von Johns kleine Farm bleiben. Dann findet das grosse Abschiedsfest des Zoos statt. Bis zu diesem Zeitpunkt werde auch für die Übriggebliebenen ein passender Platz gesucht. Gelingt dies nicht, würde den Verantwortlichen nicht mehr viel anderes übrig bleiben, als diese Tiere einzuschläfern.

(rst)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 8. Juli 2024 10:44
aktualisiert: 8. Juli 2024 18:52
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch