EM-Out

Schweizer Handballer verlieren Entscheidungsspiel gegen Nordmazedonien

16.01.2024, 20:53 Uhr
· Online seit 16.01.2024, 17:43 Uhr
Für die Schweizer Handballer endet die EM-Endrunde in Deutschland mit einer Enttäuschung. Trotz einer starken zweiten Halbzeit verliert das Team von Trainer Michael Suter gegen Nordmazedonien 27:29.
Anzeige

Obwohl ein Weiterkommen in die Hauptrunde aufgrund des um 23 Treffer schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit Olympiasieger Frankreich nur noch in der Theorie möglich war, war es für die Schweizer eine äusserst wichtige Partie. Denn mit einem weiteren Unentschieden nach dem sensationellen 26:26 gegen die Franzosen wären sie in den WM-Playoffs im Mai gesetzt gewesen und hätten somit einen schwächeren Gegner zugelost erhalten. Dieses Ziel wurde nun auf bittere Art und Weise verpasst.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Zwischenzeitliche Führung reicht nicht

Einem Punkt kamen die Schweizer trotz eines 9:13-Rückstandes zur Pause sehr nahe. Sie starteten in der zweiten Halbzeit eine Aufholjagd, in der 51. Minute glichen sie zum 23:23 aus, vier Minuten später gingen sie mit 25:24 erstmals seit dem 5:4 (15.) in Führung. Nach dem 27:26 (57.) gelang den Schweizern dann aber kein Treffer mehr. Zunächst unterlief Andy Schmid ein technischer Fehler, dann brachte Manuel Zehnder den Ball nicht im Tor unter. So setzte es die siebente Niederlage in Serie gegen Nordmazedonien ab.

Schmid avanciert zum Rekordtorschützen

Schmid konnte sich immerhin damit trösten, dass er Marc Baumgartner als bester Schweizer Länderspiel-Torschütze abgelöst hat. Der fünffache Bundesliga-MVP war zwölfmal erfolgreich und totalisiert nun 1094 Treffer, das ist einer mehr als Baumgartner.

Die Schweizer starteten gut in die Partie, verwerteten drei der ersten vier Abschlüsse. Der auch im dritten Spiel starke Torhüter Nikola Portner hatte nach zehn Minuten bereits fünf Paraden (total zehn) auf dem Konto. Nach dem 3:2 (7.) lief in der Offensive dann aber nicht mehr viel zusammen. In den nächsten 14 Angriffen erzielten die Schweizer gerade mal noch zwei Tore. So stand es in der 23. Minute 5:10 aus ihrer Sicht. Zwar kamen sie auf 8:10 (26.) heran, bis zur 29. Minute wuchs der Rückstand aber wieder auf fünf Tore (8:13) an. Das wurde der SHV-Auswahl letztendlich zum Verhängnis.

(sda/red.)

veröffentlicht: 16. Januar 2024 17:43
aktualisiert: 16. Januar 2024 20:53
Quelle: sda

Anzeige
32today@chmedia.ch