Widerstand

Auch Murgenthal befürchtet mehr SBB-Züge

· Online seit 28.11.2023, 12:16 Uhr
Die SBB wollen künftig diverse Stecken im Mittelland intensiver nutzen. Den Ärger haben die Anwohnenden in den Gemeinden. In Subingen, Derendingen und Aarburg gibt es bereits Widerstand. Nun gesellt sich auch Murgenthal dazu.
Anzeige

Die Gemeinde Murgenthal ist indirekt von den Ausbauplänen der SBB betroffen. Gemäss dem SRF Regionaljournal sollen ab 2025 mehr als 70 zusätzliche Züge die Neubaustrecke Mattstetten-Rothrist befahren, ab 2035 sogar nochmals 80 Züge mehr.

Murgenthal ist indirekt betroffen, aber nicht zu knapp

Murgenthal liegt zwar nicht an besagter Neubaustrecke, sondern an der alten Strecke zwischen Olten und Bern. Aber: Wenn an der Neubaustrecke Unterhaltsarbeiten durchgeführt werden, dann fahren die Züge plötzlich durch Murgenthal. Bisher galt in einer Vereinbarung, dass diese Situation an maximal 40 Nächten pro Jahr eintreten darf. Künftig wollen die SBB aber auf diese Vereinbarung verzichten und öfters Nachtarbeiten auf der Neubaustrecke durchführen. Das kommt bei der Gemeinde Murgenthal nicht gut an.

In Aarburg liegen die Nerven blank

Bereits Feuer im Dach ist in der Gemeinde Aarburg, wie die Aargauer Zeitung berichtet. Der Quartierverein Aarburg Süd befürchtet, dass die Bahnübergänge künftig zu oft und zu lange geschlossen sein werden. Dies, weil die SBB den betreffenden Abschnitt ebenfalls öfter befahren möchten. 72 anstatt 36 Personenzüge sollen es sein, dazu ein Ölzug und 16 Güterzüge. Stadtpräsident Hans-Ulrich Schär hat deshalb bereits angekündigt, genau wie die Anwohnenden, auch Einsprache einzulegen.

Im Solothurner Wasseramt fühlt man sich vor den Kopf gestossen

Ebenfalls im Konflikt mit den SBB sind mehrere Gemeinden im Solothurner Wasseramt. Auch hier ist das Problem ähnlich: Zusätzliche Güterzug-Durchfahrten sind geplant. Und diese bringen Lärm und geschlossene Bahnschranken mit sich.

Quelle: Tele M1

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(AZ/dl)

veröffentlicht: 28. November 2023 12:16
aktualisiert: 28. November 2023 12:16
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch