Blick zurück

Von der selbst konstruierten Bühne zum Traditionsanlass: So hat sich das Openair Etziken entwickelt

24.07.2023, 18:50 Uhr
· Online seit 24.07.2023, 11:56 Uhr
Eigentlich wollten die jungen Leute im Wasserämter Dorf Etziken im Jahr 1994 einfach eine kleine Openair Party organisieren. Daraus wurde in den folgenden Jahren eines der erfolgreichsten kleinen Openairs der Schweiz. Am kommenden Wochenende findet das Openair Etziken zum 25. Mal statt.
Anzeige

Es waren einmal... ein paar junge Leute aus dem Wasserämter Dorf Etziken, die sich regelmässig am Donnerstag im «Donnschti-Club» trafen und die Zeit zusammen verbrachten. Aus gemeinsam organisierten Parties in der einen oder anderen Garage entstand die Idee, eine Openair Party zu organisieren. Die Abklärungen haben aber dann aber ergeben, dass es dafür eine Bewilligung braucht. Damit war aber auch ein grösserer Anlass möglich: ein Openair Konzert zum Beispiel – und genau dafür hat man sich dann beim «Donnschti-Club» entschieden.

Selbst konstruierte Bühne auf dem Hockeyplatz

Im August 1994 fand in Etziken das erste Openair statt. Auf dem ehemaligen Hockeyplatz zwischen Etziken und Bolken wurde eine eigens konstruierte Bühne aufgestellt. Da spielten ein paar Bands, vor der Bühne freuten sich rund 300 Zuschauer über die Livemusik. Headliner war der Lokalmatador «Böbu Ochsenbein». Dazu vervollständigten mit «Guitar Mike» und «Donnervouk» zwei eher unbekannte Bands das Programm. Zwischen den Konzerten überbrückte der «Donnschti-Club» die Zeit mit selber gespielten Sketches. Diese kamen aber –so wird berichtet – bei den (Laien-)Schauspielern deutlich besser an als beim Publikum. Das Budget für das erste Openair in Etziken betrug wenige Tausend Franken.

Beim zweiten Open Air 1995 fanden schon 800 Zuschauer den Weg nach Etziken. Headliner war diesmal die Aargauer Band «Betterworld». Die hatte kurz vorher einen Auftritt im Fernsehen, was den Vorverkauf mächtig angekurbelt hatte. Bald wurde neben der Bühne ein kleines Festzelt aufgebaut. Dort ging die Party nach dem Hauptkonzert weiter.

Pause nach fünf Jahren wegen Wetterpech

In den folgenden Jahren wurde das Festival immer grösser. Es wurden Plakate und Programmhefte gedruckt, die Bühne wurde grösser und die Musikanlage professioneller. Nach fünf Jahren aber beschloss man im OK wegen Wetterpech eine Pause einzulegen. Bald wurde den Verantwortlichen aber klar, dass das Festival im Wasseramt schon zu einer Tradition geworden war – und dass ohne das Festival etwas fehlt. 2002 wurde das Openair Etziken deshalb wiederbelebt. Auf der Bühne stand beim Comeback mit Polo Hofer einer der ganz Grossen der Schweizer Musikszene.

2003 wagten die Organisatoren dann einen weiteren Schritt. Sie bauten den Festivalplatz aus. Die Hauptbühne blieb auf dem Kiesplatz, daneben gab es ein grosses Festzelt und eine zweite Bühne. Zwei Jahre später entschied man sich, das Festival auf zwei Tage auszudehnen und damit doppelt so viele Bands auftreten zu lassen.

Die zunehmende Grösse des Anlasses verlangte auch professionellere Strukturen bei der Organisation. Das OK wurde grösser, die Ressorts klar verteilt und man holte sich externe Unterstützung ins Boot. Speziell beim Booking der Künstler und Bands durfte man unter anderem auch auf das Know-How der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn zählen.

Regionale Acts und nationale und internationale Topstars

Auf den beiden Festivalbühnen in Etziken standen bei den bisherigen 24 Durchführungen fast alle, die in der Schweizer Musikszene Rang und Namen haben: Krokus, Patent Ochsner, Pegasus, Shakra, Züri West, Stress, Stephanie Heinzmann, Lovebugs, Marc Sway, Bligg, Luca Hänni und viele andere mehr begeisterten mit ihren Auftritten die Festivalbesucher. Daneben hatten im Programm aber immer auch wieder Acts und Künstler aus der Region Platz und Newcomer konnten Live-Erfahrungen sammeln.

Immer wieder fanden auch internationale Acts den Weg ins Wasseramt: The Baseballs, Silbermond, Glasperlenspiel, Milow, Sportfreunde Stiller, Christina Stürmer, die Kaiser Chiefs, Nena oder Alvaro Soler brachten den Duft der grossen, weiten Pop-Welt nach Etziken.

Donnerstag gehört den kleinen Musikfans

2010 wurde am Donnerstag vor dem Festivalwochenende zum ersten Mal ein Kinder-Openair durchgeführt. Auf Initiative von Frauen von Vereinsmitgliedern des Vereins «Open Air Etziken» wurde die Infrastruktur auf dem Hockeyfeld in Etziken genutzt, um auch die kleinsten Musikfans mit tollen Auftritten und viel Spass und Freude zu begeistern. Neben den Konzerten, unter anderen von Papagallo und Gollo, Grüüverli Tüüfeli oder Ueli Schmetzer gibt es seither jedes Mal auch viel anderes zu erleben: Hüpfburgen, Schminkecke, Spiele oder der Glace-Stand sorgen für beste Unterhaltung. Und nicht selten kommen die Gäste des Kinder-Openairs dann ein paar Jahre später als überzeugte Besucher des «normalen» Festivals wieder.

Feste Grösse im nationalen Festivalkalender

In diesem Jahr gibts zum 25. Mal Livemusik auf dem Hockeyplatz in Etziken. Längst hat sich das Openair im nationalen Festivalkalender etabliert und die Schweizer Musikerinnen und Musiker freuen sich immer wieder über die Anfragen und Bookings aus dem Wasseramt. Mit einem Dorffest im kleineren Rahmen hat das ganze schon lange nichts mehr zu tun. Das mögen ein paar Fans der ersten Ausgaben etwas bedauern. Umgekehrt freuen sich aber dafür ganz viele Livemusik-Fans immer wieder auf die beiden Openair-Tage Ende Juli. Die Jubiläumsausgabe findet am kommenden Wochenende statt. Auf den beiden Bühnen in Etziken stehen unter anderen Michael Patrick Kelly, Max Giesinger, Baschi, Joya Marleen, Lo & Leduc, Loco Escrito oder Pegasus.

veröffentlicht: 24. Juli 2023 11:56
aktualisiert: 24. Juli 2023 18:50
Quelle: 32Today

Anzeige
32today@chmedia.ch