Bistum Basel

Kommt Aushilfspriester nach sexuellem Missbrauch ungeschoren davon?

18.08.2023, 15:05 Uhr
· Online seit 18.08.2023, 14:58 Uhr
Das Bistum Basel hat Fehler im Umgang mit einem Fall mutmasslicher sexueller Übergriffe eingeräumt. Bischof Felix Gmür anerkennt laut eigenen Angaben Verfahrensfehler und spricht von «einem Scheitern, das nicht mehr vorkommen darf».
Anzeige

Das Bistum Basel mit Sitz in Solothurn reagiert mit der Stellungnahme vom Freitag auf einen Bericht in der Zeitschrift «Beobachter». Demnach soll ein im Bistum Basel tätiger Aushilfspriester aus Nigeria in den Jahren zwischen 1995 und 1998 eine Minderjährige wiederholt sexuell missbraucht haben.

Im Jahr 2019 meldete das Opfer den Missbrauch der katholischen Kirche. Die Genugtungskommision der Bischofskonferenz anerkannte die Frau als Opfer. Für den mutmasslichen Täter blieben die Übergriffe jedoch gemäss «Beobachter» folgenlos.

Der Bericht sei für das Bistum Anlass, «begangene Fehler anzuerkennen, sie umgehend zu beheben», heisst es in der Stellungnahme. Die Verfahrensfehler hätten der betroffenen Person zusätzlichen Schaden zugefügt. Der Fall werde derzeit in Rom geprüft.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 18. August 2023 14:58
aktualisiert: 18. August 2023 15:05
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch