Herkules-Baby

Neugeborenes hebt den Kopf – sensationell oder alltäglich?

13.06.2023, 14:22 Uhr
· Online seit 13.06.2023, 07:56 Uhr
Ein Video auf den sozialen Netzwerken zeigt, wie ein Neugeborenes sekundenlang den Kopf hebt – etwas Einzigartiges für die Social-Media-Community. Aber ist es tatsächlich so speziell? Wir haben Frauen gefragt, die es wissen müssen: Hebammen.

Quelle: CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Anzeige

Ein Video auf den Sozialen Medien sorgt für Aufsehen und Millionen von Klicks. Ein wenige Tage altes Baby hebt sein Köpfchen, wie man es sonst nur von Babys kennt, die schon einige Monate mehr auf dem Buckel haben. Die Eltern im Video sind extrem verwundert. Wie ungewöhnlich ist es, dass ein Neugeborenes schon so ausdauernd das Köpfchen heben kann?

Einschlägige Websites bestätigen, dass es meist etwa zwei Monate dauert, bis ein Baby zum ersten Mal den Kopf hebt. Davor sind die Nackenmuskeln noch zu wenig stark. Mit etwa vier Monaten kann das Kind den Kopf alleine halten und muss nicht mehr dauernd gestützt werden.

Das Kopfheben ist eine wichtige Grundlage für die weiteren Entwicklungsschritte wie Krabbeln oder sich vom Rücken auf den Bauch drehen.

Nichts Weltbewegendes

Frauen, die täglich mit Babys zu tun haben, sind allerdings wenig bis gar nicht beeindruckt, als sie das Video sehen. «Das ist völlig normal, Babys können das. Es ist nichts Aussergewöhnliches», erklärt Mirjam Schneider, Hebamme und Kinderkrankenschwester aus Wangen an der Aare.

«Es kommt sehr auf die Position an, aber Babys können im Normalfall schon früh den Kopf heben», ergänzt eine freischaffende Hebamme in Solothurn.

Es gibt keinen Entwicklungs-Stundenplan

Es bestätigt sich eine Weisheit, die jungen Eltern immer wieder gesagt wird: Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo – es gibt keinen Stundenplan, nach dem ein Kind etwas können «muss». Die Tempo-Unterschiede im Erlernen von Entwicklungsschritten sind riesig.

Sicher ist aber eins: Beim drei Tage alten Baby haben die Eltern ihren Sprachgebrauch noch nicht dem Elternsein angepasst: Sie machen ausgiebig Gebrauch vom englischen Wort «f***ing» – hoffentlich ist das Kind sprachlich weniger schnell lernend als beim Heben des Köpfchens.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 13. Juni 2023 07:56
aktualisiert: 13. Juni 2023 14:22
Quelle: 32Today

Anzeige
32today@chmedia.ch