Solothurn

Parkplatz-Knatsch: Solocon-Veranstalter ärgern sich über Stadt – zu Recht?

· Online seit 02.04.2024, 10:26 Uhr
Ein angespanntes Verhältnis zwischen den Veranstaltern der Solocon und der Stadt Solothurn könnte dazu führen, dass die Veranstaltung künftig nicht mehr in der Reithalle stattfindet. Der Konfliktpunkt: Die Nutzung des Schanzenplatzes als Parkplatz wird von Seiten der Stadt nicht mehr akzeptiert.
Anzeige

Die Solocon ist ein Event für Cosplayer und Fans von Filmen, Serien und Fantasy. Seit 2022 findet sie in der Solothurner Reithalle statt. Trotz einer erfolgreichen Ausgabe im Jahr 2022 ist es 2023 erstmals zu Unstimmigkeiten zwischen den Veranstaltern und der Stadt gekommen.

In der Galerie erhältst du Eindrücke von der Solocon 2023:

Plötzlich stand die Polizei auf dem Platz

Der Streitpunkt war der Kiesplatz hinter der Reithalle, der von den Veranstaltern im Jahr zuvor noch problemlos als Parkplatz genutzt wurde. Doch an der Solocon im Jahr 2023 wurden sie plötzlich von der Polizei aufgefordert, den Platz zu räumen, obwohl dies im Vertrag mit der Stadt anders festgehalten war. «Der Platz nördlich der Rythalle (Schanzenplatz) wird dem Veranstalter vom 31.03. bis 2.04. zur Verfügung gestellt», heisst es im Vertrag, der der Solothurner Zeitung vorliegt. Und: «Es dürfen nur Fahrzeuge, welche im Zusammenhang mit der Veranstaltung erforderlich sind, parkiert werden. Besucher/innen sind in die öffentlichen Parkräume/Parkhäuser zu verweisen.»

Umschlagplatz – kein Parkplatz

Nach dem Vorfall im letzten Jahr wandten sich die Verantwortlichen der Solocon an die Stadtpräsidentin Stefanie Ingold. Die Stadt argumentiert, dass der Schanzenplatz als Umschlagplatz gedacht sei und nicht als Parkplatz genutzt werden könne. Trotz des Widerspruchs der Veranstalter bleibt die Stadt bei ihrer Entscheidung und betont, dass es keinen grundsätzlichen Anspruch auf die Nutzung des Platzes gebe.

Der Streit wirft die Frage auf, warum der Schanzenplatz nicht als Parkplatz genutzt werden darf, doch die Stadtpräsidentin verweist darauf, dass diese Entscheidung bereits vor Jahren so getroffen wurde. «Der Schanzenplatz gehört nicht zur Rythalle und die Veranstalter haben keinen grundsätzlichen Anspruch auf die Nutzung desselben. Vor Jahren wurde mit dem Rechts- und Personaldienst und dem Stadtpräsidium festgelegt, dass der Schanzenplatz kein Parkplatz ist», wird Stefanie Ingold in der Solothurner Zeitung zitiert.

Hilferuf der Solocon-Verantwortlichen – zu Recht?

In einer Mitteilung von Montag schlagen die Verantwortlichen der Solocon nun Alarm: «Da es aktuell keine Lösung gibt, und die Stadt sich weigert, auch nur ansatzweise eine Lösung zu finden, wäre dies das Aus für die SoloCon». Somit wäre die Ausgabe, die in knapp zwei Wochen stattfindet, wohl vorläufig die letzte.

Doch eigentlich war die Situation rund um die Verwendung des besagten Kiesplatzes hinter der Reithalle schon seit letztem Jahr klar. Im Vertrag und auch auf der Webseite der Veranstaltung wird bei Parkmöglichkeiten für Besuchende jeweils auf das nahegelegene Parkhaus Baseltor verwiesen – oder die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr empfohlen.

Was ist deine Meinung zum Thema? Schreib es uns in die Kommentare.

(dwy)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 2. April 2024 10:26
aktualisiert: 2. April 2024 10:26
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch