Welt

Aargauer «Zahnbürstli»-Dieb muss tief in die Tasche greifen

Obergericht

Aargauer «Zahnbürstli»-Dieb muss tief in die Tasche greifen

12.04.2023, 17:35 Uhr
· Online seit 12.04.2023, 15:40 Uhr
Ein heute 60-jähriger Mann hat im Februar 2021 in Baden in einem Geschäft ein Ersatzzahnbürstenset im Wert von 22,95 Franken gestohlen und wurde dabei erwischt. Gegen die Busse von 200 Franken wegen geringfügigen Diebstahls wehrte er sich erfolglos bis vor Obergericht.
Anzeige

Die Gerichtsgebühren, Zeugenentschädigung, Spesen, Anklagegebühr und Verfahrenskosten belaufen sich nun auf 3456,40 Franken, wie aus dem veröffentlichten Urteil des Aargauer Obergerichts hervorgeht. Dieses bestätigte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Baden vom Mai 2021: Eine Busse von 200 Franken oder bei schuldhafter Nichtbezahlung eine Ersatzfreiheitsstrafe von zwei Tagen.

Eine Ladendetektivin hatte den Mann am 12. Februar 2021 dabei beobachtet, wie er unter anderem ein Zahnpflege-Accessoire der Marke «Oral-B» aus dem Regal nahm. Dieses legte er jedoch nicht zum Scannen auf das Kassenband, sondern liess es in seiner Tasche. Die anderen vier Produkte - Whisky, zwei Packungen Hackfleisch und Zahnpasta - bezahlte er.

Kassiererin habe vergessen das Zahnpflegeset zu tippen

Jedenfalls zeigte das Geschäft den Dieb an. Gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Baden wehrte er sich vor dem Bezirksgericht Baden. Die Kassiererin habe vergessen, das Zahnpflegeset zu tippen, gab er an. Allerdings zeigte die Videoaufnahme einen anderen Sachverhalt: Das Pflegeset lag gar nie auf dem Förderband.

Das Bezirksgericht bestätigte die Busse. Auch mit seiner Berufung an das Obergericht blitzte der 60-Jährige ab. Er habe erst drei Wochen vor dem Tatzeitpunkt solche Zahnbürsten gekauft und er habe kein Motiv für den Diebstahl, machte er unter anderem geltend. 

Anstatt 22.95 Franken kostet es den Dieb nun mehr als 3000 Franken

Die Busse von 200 Franken berücksichtigt laut Obergericht zu Recht den geringfügigen Deliktsbetrag, ebenso die finanziellen Verhältnisse des arbeitslosen und auf Sozialhilfe angewiesenen Mannes, heisst es im 13-seitigen Urteil des Obergerichts weiter. Neben den Verfahrenskosten von 3456,40 Franken muss der «Zahnbürstli»-Dieb auch noch die Kosten seines Anwalts aus dem Bezirk Baden bezahlen. 

(sda) 

veröffentlicht: 12. April 2023 15:40
aktualisiert: 12. April 2023 17:35
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch