Dättwil

AEW baut riesige Batterie um Energie zu speichern

· Online seit 18.04.2023, 16:29 Uhr
Die AEW Energie AG baut in Zusammenarbeit mit Hitachi Energy und der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Baden-Dättwil AG ein grosses Energiespeichersystem. Die Batterie könnte eine Gemeinde mit 11'000 Personen bis zu 60 Minuten lang mit Strom versorgen, teilte AEW am Dienstag mit.
Anzeige

Weil das Energiesystem dezentraler wird, erhöhten sich die Anforderungen an die Netzinfrastruktur. Um die Versorgungssicherheit rund um die Uhr gewährleisten zu können, seien neue Technologien gefragt, schreibt der Aargauer Energieversorger weiter.

Am Montag wurde mit dem Bau für ein zukunftsträchtiges Batteriespeicher-Projekt begonnen, das bis Ende Oktober 2023 auf dem Areal des AEW Unterwerks Baden-Dättwil installiert wird. Das Betriebskonzept der Anlage sei in Zusammenarbeit mit Studierenden der FHNW in Windisch entwickelt worden.

Lieferant ist Hitachi Energy, ein Unternehmen, das aus der Stromnetzsparte des Industriekonzern ABB hervorgegangen ist. AEW und Hitachi wollen mit dem neuen Projekt «gemeinsam Erfahrungen im Betrieb von Batterietechnologien sammeln». Mit intelligentem Batteriespeicher und fortschrittlichen Analyse-, Software- und Digitalfunktionen solle die Netzstabilität bei Spitzenlast verbessert und wichtige Erkenntnisse zum Energiesystem der Zukunft gewonnen werden.

In zwei Stunden voll geladen

Der Speicher verfügt über eine nutzbare Kapazität von 10 Megawattstunden und eine Leistung von 5,5 Megawatt. Zum Vergleich: Eine vollständige Ladung der Batterie speichert so viel Energie wie zwei Vierpersonen-Haushalte in einem Jahr verbrauchen.

Die Batterie könnte aber auch eine Gemeinde mit 11'000 Einwohnerinnen und Einwohner für rund 45 bis 60 Minuten mit Strom versorgen. Eine Batterieladung dauert weniger als zwei Stunden, wie AEW weiter mitteilte.

veröffentlicht: 18. April 2023 16:29
aktualisiert: 18. April 2023 16:29
Quelle: sda

Anzeige
32today@chmedia.ch