Nationaler Spitex-Tag

Mehr als nur Stützstrümpfe wechseln: Spitex will Vorurteile abbauen

· Online seit 02.09.2023, 07:39 Uhr
Die Dienstleistungen der Spitex haben sich in den letzten Jahren erweitert. Wie genau verrät uns Nicole Cocivera, Leiterin und stellvertretende Geschäftsführerin der Region Süd. Zudem haben wir Mitarbeiterin Tamara bei einem Arbeitstag als Fachfrau Gesundheit begleitet.

Quelle: 32Today / Devin Schürch / Jael Fischer

Anzeige

Nicole Cocivera, was sind die Dienstleistungen der Spitex?

Das sind zum einen die Grundpflege sowie komplexere Pflegeleistungen. Mittlerweile wurden unsere Dienstleistungen umfangreich erweitert. So bieten wir neben Wundversorgung oder Palliative Care auch psychiatrische Dienste an oder die Pflege für demenzerkrankte Menschen.

Welche Menschen sind besonders für die Arbeit bei der Spitex geeignet?

In erster Linie sind das Menschen, die gerne anderen Menschen helfen. Zudem brauchen Mitarbeitende bei der Spitex eine gewisse Empathie und müssen flexible Arbeitszeiten schätzen. Unsere Mitarbeitenden sind über alle Altersgruppen verteilt, von frisch aus der Lehre bis zur Pensionsreife. Gerade die Quereinsteigerinnen kommen aus allen möglichen Berufsgruppen.

Fällt es beim aktuellen Fachkräftemangel schwer, neue Mitarbeitende zu rekrutieren?

Ja, es ist schwierig, an neue Arbeitskräfte zu kommen. Man hat das Gefühl, der Markt im Gesundheitswesen ist ausgetrocknet, weil gerade während der Pandemie viele Leute aus der Pflege ausgestiegen sind. Auch die hohen Anforderungen in der ambulanten Pflege sind nicht immer vereinbar mit den Vorstellungen der Bewerberinnen und Bewerber.

Wie findet die Spitex neue Mitarbeitende?

Es kommt oft vor, das aktuelle Mitarbeitende neue Mitarbeitende anwerben. Wenn Menschen gerne bei uns arbeiten, passiert das meist von ganz alleine. Auch gegen aussen versuchen wir, die Arbeit der Spitex attraktiver zu präsentieren. Auch ehemalige Fachkräfte, die eine längere Pause gemacht haben, können mithilfe eines Praktikums schnell wieder einsteigen. Ein wichtiger Punkt bleiben weiterhin die Quereinsteiger. Diese sind aus allen Alters- und Berufsgruppen herzlich willkommen.

Wie kann man diese Situation verbessern?

Zum einen ist die Lohnpolitik immer ein Thema. Viel wichtiger finde ich aber, dass man als Organisation genug in die Fachkräfte und deren Wünsche investiert und so aktiv etwas für die Personalerhaltung machen kann.

Hast du persönliche Wünsche für die Zukunft der Spitex?

Dass sich die Leute mehr mit den Arbeiten der Spitex auseinandersetzen und im besten Fall auch einige Vorurteile aus der Welt geschafft werden. Wir bieten ein attraktives Arbeitsumfeld in dem man sehr viel Gutes tun kann und gleichzeitig pflegebedürftige Menschen in ihrer gewohnten Umgebung behandeln kann.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 2. September 2023 07:39
aktualisiert: 2. September 2023 07:39
Quelle: 32Today

Anzeige
32today@chmedia.ch