Kraftwerk Bannwil

Riesige Baustelle für Fischwanderung – doch ein Problem bleibt

11.05.2023, 18:23 Uhr
· Online seit 11.05.2023, 16:56 Uhr
Betreiber von Wasserkraftwerken müssen die Fischwanderung sicherstellen. Deshalb gibt es beim Kraftwerk in Bannwil aktuell eine grosse Baustelle. In zwei Jahren können Fische dort das Kraftwerk überwinden. Für die Reise flussabwärts gibt es noch keine Lösungen.

Quelle: 32Today / Jael Fischer / Martin Ackle

Anzeige

2011 hat die Schweizer Bevölkerung das revidierte Gewässerschutzgesetz angenommen. Dieses verpflichtet die Betreiber von Wasserkraftwerken unter anderem dazu, die Fischwanderung bei ihren Kraftwerken sicher zu stellen. Für die BKW bedeutet das, dass sie in den kommenden Jahren 16 bestehende Anlagen sanieren muss. Beim Aare-Kraftwerk in Bannwil sind die Arbeiten für den sogenannten Fischpass bereits weit fortgeschritten.

Über 200 Meter lange Umleitung für Fische

Mit der neuen Fischtreppe in Bannwil sollen Fische, die wanderwillig sind, das Kraftwerk flussaufwärts umschwimmen können, erklärt Paul Kauz, Gesamtprojektleiter Sanierungen Wasserkraft der BKW. Aktuell werden in Bannwil unterhalb des Kraftwerkes zwei Einstiege gebaut. Von diesen aus wird ein technischer Fischpass den Höhenunterschied von zirka 10 Metern überwinden. Anschliessend führt die Fischtreppe als offenes Bächlein vorbei am Kraftwerk und an einem Waldstück, um dann ungefähr 200 Meter oberhalb des Kraftwerks wieder in die Aare zurückgeführt zu werden. Die Bauarbeiten sollten Ende 2024 abgeschlossen werden können. Nach einer Test- und Einführungsphase werden Mitte 2025 die ersten Fische das Kraftwerk über die Fischtreppe überwinden können.

Es sei elementar, dass die Fischwanderung aufrecht erhalten werden könne, erklärt der Präsident des Bernisch Kantonalen-Fischereiverbands BKFV, Markus Schneider. Deshalb seien solche Projekte sehr wichtig.

Es habe in der Vorbereitungsphase sicher Differenzen gegeben, sagt Schneider weiter. Die BKW sei ein wirtschaftlicher Nutzer der Wasserkraft, der Fischereiverband sei auf die Umwelt und die Natur ausgerichtet. Man habe aber im Falle von Bannwil immer Kompromisse gefunden und die Zusammenarbeit und die Begleitung in der gemeinsamen Arbeitsgruppe sei erfreulich verlaufen, sagt Markus Schneider.

Noch keine Lösung für den Fischabstieg

Beim Kraftwerk in Bannwil wird ein Fischaufstieg realisiert. Dafür gibt es heute Lösungen und Konzepte. Die umgekehrte Reise flussabwärts stellt die Verantwortlichen immer noch vor grosse Probleme. Fische können ein Kraftwerk in dieser Richtung nur überwinden, wenn die Schleusen bei grosser Wassermenge offen sind – oder wenn kleine Fische durch die Turbine schwimmen können. Grössere Tiere haben aber keine Chance. Sie geraten durch die Strömung in die Schaufelblätter der Turbinen und werden dadurch verletzt oder getötet. Es gibt auch international noch keine wirklich funktionierenden Konzepte für den Fischabstieg. Man sei aber gerade in Bannwil aktuell daran, nach Lösungen zu suchen, welche technisch umsetzbar und bezahlbar seien, sagt Paul Kauz. Deshalb sei das Kraftwerk in Bannwil ein Pilotprojekt für die ganze BKW und darüber hinaus.

Auch für den Fischereiverband seien Lösungen für den Fischabstieg sehr wichtig, sagt Markus Schneider. Gerade für Zugfische wie Forelle und Äsche sei es extrem wichtig, dass ein Austausch zwischen den Flussregionen stattfinde, um Inzucht und Krankheiten zu vermieden, so Schneider weiter. Fischabstiege seien aber teuer und die Entwicklung von Lösungen auch von Wirtschaftlichkeit und Politik abhängig. Es sei aber eine klare Forderung von Seiten des Fischereiverbandes, dass hier Lösungen gefunden würden, sagt Markus Schneider.

Wildwasserpark muss hinten anstehen

An der Aare in Bannwil gibt es aktuell mit dem Wildwasserpark noch ein weiteres Projekt. Man sei mit den Verantwortlichen in Kontakt, sagt Paul Kauz von der BKW. Der Fischaufstieg habe aber Priorität und werde ja bereits umgesetzt. Der Wildwasserpark müsse sich im Falle einer Realisierung mit den dann noch vorhandenen Platzverhältnissen arrangieren, sagt Kauz weiter.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 11. Mai 2023 16:56
aktualisiert: 11. Mai 2023 18:23
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
32today@chmedia.ch