Not amused

14 Einsprachen gegen das geplante Bordell in Solothurn

13.09.2023, 11:46 Uhr
· Online seit 13.09.2023, 11:36 Uhr
Die Ankündigung hat bereits hohe Wellen geschlagen: In der Löwengasse in der Solothurner Altstadt soll ein Bordell einziehen. Die umliegenden Geschäfte sind nicht begeistert. Entsprechend sind beim Stadtbauamt zahlreiche Einsprachen eingegangen.

Quelle: Tele M1

Anzeige

In der Solothurner Vorstadt an der Adlergasse und auch beim Westbahnhof an der Wengistrasse  sind bereits zwei Rotlichtbetriebe ansässig. Dass nun auch in der Solothurner Altstadt seit langem wieder ein Bordell geplant ist, hat für hohe Wellen gesorgt. Wir haben darüber berichtet.

Das Stadtbauamt meldet 32Today nun auf Nachfrage, dass in der Zwischenzeit 14 Einsprachen dazu eingegangen sind. Folgendes wird kritisiert:

  • der Standort, da sich in der betreffenden Gasse Wohnungen, Geschäfte und Praxen befinden.
  • Besorgnis wegen negativer Auswirkungen auf Wohnverhältnisse sowie Geschäfts- und Praxisbetriebe.
  • Bedenken bezüglich möglicher Auswirkungen auf Kundenfrequenzen.
  • Sorgen über die Sicherheit, das Verkehrsaufkommen und Lärmbelästigungen bis in die frühen Morgenstunden.

Wann der Entscheid der Stadtverwaltung zum Bordell in der Löwengasse kommt, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. In einem ersten Statement des Stadtbauamtes im Sommer hiess es, der Betrieb sei grundsätzlich zulässig, da sich die Löwengasse in einem Gewerbegebiet befinde.

Die Reaktionen aus der Bevölkerung zum geplanten Bordell fielen auf unseren Social-Media-Kanälen gemischt aus. Hier gehts zu euren lustigsten Kommentaren. Im Kanton Solothurn sind gemäss lustmap.ch die Gemeinden Oensingen und Olten die Hochburgen in Sachen Rotlicht. In Oensingen sind acht solche Betriebe registriert, in Olten deren sechs.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 13. September 2023 11:36
aktualisiert: 13. September 2023 11:46
Quelle: 32Today

Anzeige
32today@chmedia.ch